Die besten Stillpositionen für dich und dein Baby

Unsere Hebammen-Hotline gibt Tipps

Hier stellen wir dir die 5 beliebtesten Stillpositionen für dich und dein Baby vor. Sie helfen dir, dein Baby einfach und bequem zu stillen. Für alle Stillpositionen, die du und dein Baby für euch nutzt, gibt es immer die gleichen Grundregeln:

  1. Mach es dir bequem, so dass du entspannt sitzen oder liegen kannst, wo immer du gerade bist.
  2. Der Kopf und der Körper deines Babys sollten eine gerade Linie bilden.
  3. Der Bauch bzw. der Oberkörper deines Babys zeigt zu deinem Oberkörper, so dass der Halsbereich des Babys nicht verdreht ist. So muss dein Baby nicht um die Ecke trinken. Dabei soll der Kopf weder überstreckt sein noch das Kinn zu sehr in Richtig Brustkorb zeigen.
  4. Achte darauf, dass dein Baby nah genug an dir liegt, damit es die Brust einfach finden kann.
  5. Es ist für dein Baby nicht angenehm, wenn du den Kopf zu fest hältst oder es im Nackenbereich festhältst.

Stillposition: Wiegehaltung

Die Wiegehaltung ist die beliebteste Position unter den Stillpositionen. Sie ist am bequemsten und du kannst sie an jedem Ort ohne Kissen oder Hilfen einnehmen. Für die Wiegehaltung liegt dein Baby auf der Höhe deiner Brust. Der Bauch deines Babys zeigt zu deinem Bauch.
Stütze den Kopf mit einem Arm, der dir bequem erscheint: Rechte Brust, rechter Arm.
Du kannst hier zur Abstützung deines Armes ein Kissen unter deinen Arm legen oder dein Baby auch mit dem Kopf mehr in Richtung Ellenbeuge legen.

Stillposition: Die Kreuzwiegehaltung

Die Kreuzwieghaltung ist für Frauen super geeignet, die nach einem Kaiserschnitt die Berührung oder das Ablegen des Kindes auf ihrem Bauch als unangenehm empfinden. Die Kreuzwiegehaltung ist zudem für Babys ideal, die mehrere Anläufe brauchen, um die Brustwarze richtig in ihren Mund zu bekommen. Aber auch kleine Babys lieben diese Postition. Denn die Mutter kann die Bewegung des Kopfes besser kontrollieren und das Baby so unterstützen. In dieser Stillposition stillst du quasi über Kreuz. Dafür nimmst du das Köpfchen in die Hand und legst den Körper auf den Arm. Die Füße zeigen zur Armbeuge. So führst du das Baby mit dem rechten Arm zur linken Brust oder umgekehrt. Auf diese Weise kannst du das Köpfchen des Kindes unterstützen und zur Brust führen.

Stillposition: Rückenhaltung / Fußballerhaltung

Bei dieser Stillposition klemmst du dir das Baby quasi unter den Arm. Dafür liegt es neben deinem Überkörper auf der Seite, auf der du stillen willst, auf den Arm. Die Füße des Babys zeigen zum Ellenbogen und du klemmst sie dir unter den Arm. So fixierst du das Kind zwischen deinem Arm und deinem Oberkörper. Den Kopf hältst du in deiner Hand auf dein Baby liegt bei dieser Stillposition auf dem Rücken. Diese Stillposition ist sehr gut in den Anfangstagen des Stillens geeignet. Hier kannst den Kinderkopf gut bewegen und es beim Fassen der Brust unterstützen.

Stillposition: Aufrechte Stillhaltung

Diese Stillposition erfordert etwas mehr Erfahrung im Umgang und Halten des Kindes. Denn du darfst und sollst bei der aufrechten Stillhaltung beherzt zufassen. Hierfür sitz dein Baby auf deinem Oberschenkel sehr nah an deinem Bauch. Mit dem Arm auf der Stillseite stützt du den Rücken und den Kopf des Babys. Diese Position ist sehr gut geeignet, wenn der Milchfluss sehr stark ist und dein Baby sich häufig schon gleich nach dem Anlegen verschluckt. In dieser Position kannst du besser regulieren, wie viel Milch in den Mund kommt.

Stillposition: Liegeposition

Die Liegeposition ist sehr beliebt unter den Stilpositionen. Gerade am Anfang und in den ersten Tagen nach der Geburt kannst du durch diese Position deinen Beckenboden gut entlasten. Unterstütze hier deinen Kopf mit einem Kissen. Dein Baby liegt bei dieser Stillposition auf der Seite in Brusthöhe. Der Bauch ist dir zugewandt. Mit dem oberen Arm kannst du den Kopf deines Babys gut und sanft führen. Für viele Mamis ist diese Stillposition auch später in der Nacht eine willkommene Entspannung.