So findest du die richtige Geburtsklinik für euch

Unsere Hebammen-Hotline gibt dir Tipps für die Geburtsvorbereitung

Nach der anfänglichen Freude, gepaart mit der Ungläubigkeit schwanger zu sein, und den nun endlich beginnenden Kindsbewegungen kommt die Frage auf:
Wo mag ich mein Kind zur Welt bringen?

Vorsichtig fragt man im Freundes- und Familienkreis nach. Und jetzt geht es los. Man hört Geschichten, Empfehlungen und Meinungen. Doch am besten, hört man in sich hinein und darauf, was man sich selbst vorstellt.
So landet jede Frau, die mehr oder weniger gut informiert ist, letztendlich bei der Hebamme ihres Vertrauens, der Fachfrau zum Thema Geburt. Die Hebamme steht informierend, beratend und hilfestellend zur Seite.

Der Wunsch der Frau zur Wahl des Ortes der Geburt stammt am häufigsten aus der eigenen Ursprungsfamilie und den darum rankenden Geschichten und nicht zuletzt aus der Tradition und Geburtskultur des Landes.

In Deutschland werden 98 % der Kinder im Krankenhaus geboren. Statistisch sind davon 67 % der Geburten mit Risiken verknüpft, was zum Beispiel auch schon eine Allergie sein kann.
Von diesen 98 % werden rund 35 % der Kinder per Kaiserschnitt geboren. Nur 1,29 % der Kinder werden außerhalb des Krankenhauses geborgen – im Geburtshaus oder als Hausgeburt.

98 % der Geburten finden in der Geburtsklinik statt

Wenn du dich für eine Geburt im Krankenhaus entschieden hast, sollte der erste Blick in die nähere Umgebung gehen. Gibt es hier ein Geburtskrankenhaus, dass für mich in Frage kommt? Jede Geburtsklinik bietet Infoabend für werdende Mütter an. Hier kann man sich einen ersten Eindruck von den Räumen und dem Personal machen. Da eine Geburt im Krankenhaus ein sehr intimer und privater Moment ist, ist es gut auch auf seinen Bauch zu hören. Denn um den geht es ja in erster Linie. 🙂

Wir Hebammen von der Hebammen-Hotline würden davon abraten, Bewertungen der Klinik zu lesen. Diesen fehlt es häufig an Sachlichkeit und sie bilden oft nur die enttäuschten Erwartungen ab. Da die Frau mit ihrem Baby die größere Zeit des Aufenthaltes im Krankenhaus auf der Wochenbett Station verbringt, ist es sinnvoll auch einen Blick dorthin zu werfen!

Bei der Wahl der Geburtsklinik unbedingt beachten:

Selbst bei einer Geburt im Krankenhaus ist nicht immer für jede Eventualität gesorgt. Denn jedes Krankenhaus hat andere Voraussetzungen für die Betreuung des Babys.

  • Die größeren Kliniken, an denen ein Perinatalzentrum angeschlossen ist, bieten damit eine bessere intensivmedizinische Versorgung des Kindes nach der Geburt an. Sie sind speziell für Geburten mit einem höherem Risiko gedacht, wie zum Beispiel Frühgeburten oder Kinder, bei denen man im Voraus Herzfehler festgestellt wurde.
  • Die kleineren Kliniken haben eine normale Kinderstation mit Kinderärzten und beinhalten die normalen Untersuchungen bei einem gesunden Neugeborenen auch nach einem Kaiserschnitt.