Deine persönliche und medizinisch qualifizierte Beratung

Unsere Hebammen beraten dich sehr gern in Deutsch, Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Russisch oder Türkisch, Französisch und Polnisch. Im persönlichen Gesprächen klären wir all deine Fragen rund um die Geburt deines Babys. Unkompliziert und vertrauensvoll hören wir dir zu, geben dir Sicherheit und beantworten deine Fragen zu Schwangerschaft und deinem Baby. Die Einhaltung der medizinischen Schweigepflicht ist dabei selbstverständlich.

Unsere Hebammen sind Mitglied im

Amelie

deutschenglisch

Schwangerschaft und Geburt haben mich schon immer fasziniert und als Hebamme macht es mir jeden Tag aufs neue Freude, Frauen und Paare in dieser besonderen Zeit unterstützen und begleiten zu dürfen.
Ich betreue als freiberufliche Hebamme in Berlin Frauen in der Schwangerschaft, während der Geburt und in Wochenbett und Stillzeit.
Auf verschiedenen Reisen und Auslandseinsätzen durfte ich bereits mit Schwangeren in verschiedenen Ländern und Kulturen arbeiten und freue mich sehr, Frauen auf der ganzen Welt durch call a midwife betreuen zu können.

Ana

deutschenglisch

Nach meinem Musikstudium und der Geburt meines Sohnes bin ich Hebamme geworden. Musik und die Fähigkeit Leben hervor zu bringen sind für mich die zwei größten Wunder des Lebens. Seit 2000 arbeite ich als Hebamme, in der Geburtshilfe angestellt in der Klinik und freiberuflich in der Schwangerenvorsorge und in der Wochenbettbetreuung. Ich freue mich nun, über call a midwife Frauen und Paare aus verschiedenen Ländern, insbesondere aus meiner Heimat Portugal, mit meinem Wissen und Erfahrung unterstützen zu können. Meine Leidenschaft für Sprachen kommt auf diese Weise wunderbar zum Einsatz.

Astrid

deutsch

Liebe Schwangere, liebe Mütter (oder Mamas),

seit 27 Jahren bin ich ich jetzt schon Hebamme und habe mich im Laufe der Zeit auf das Thema Bindung spezialisiert. Dies beinhaltet unter anderem auch das Thema familienfreundliches Schlafen. Ein anderes Steckenpferd von mir ist das ressourcenorientierte Anschauen einer als negativ oder traumatisch erlebten Geburt und Stillzeit. Ansonsten freue ich mich Euch mit all meinen stets auf den neuesten Stand gebrachten Wissen zu beraten.

Barbara

deutsch

Barbara Plutecki (55)

Bin seit 33 Jahren Hebamme und Still-und Laktation Beraterin mit Leib und Seele. Ich möchte gerne Frauen und Paare mit meinem Wissen und Erfahrungen über Call a Midwife beraten. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich vor allem Frauen aus Polen beraten könnte, denn Polnisch ist meine Muttersprache und in Polen gibt es kaum Hebammenberatung.

Betül

deutschenglisch

Ich bin seit 18 Jahren Hebamme und betreue Frauen sowohl in der Schwangerschaft als auch in der Baby-Zeit. Der Beruf der Hebamme ist vielseitig und spannend und bereitet mir sehr viel Freude. Mein Beratungsschwerpunkt liegt in der Begleitung muslimischer Frauen in Deutschland. Mit dieser unterkulturellen Erfahrung kann ich über call a midwife auch Frauen aus anderen Ländern helfen und mein Wissen weitergeben.

Jewgenia

deutschrussisch

33 Jahre, Hebamme seit 2008, Mutter zweier Söhne

Als Hebamme betreue ich in Berlin seit Jahren Familien von der Frühschwangerschaft bis zum Ende des 1. Lebensjahres des Kindes. Diese Zeit ist ist einzigartig, sowie geprägt von neuen Erfahrungen und sollte deshalb kompetent und sensibel begleitet werden. Es ist toll, dass dies durch call a midwife nun auch international und jederzeit möglich ist.

Jeanne Maddy

deutschenglisch

Ich sah es immer schon als Herausforderung an, meine gewohnten Strukturen zu verlassen.

Als ich mich 2008 / 2009 entschied, zwei mal für jeweils ein halbes Jahr mit der NGO „MEDECINS SANS FRONTIERES“ in mehreren afrikanischen Ländern als Hebamme zu arbeiten, habe ich dadurch nicht nur meinen kulturellen Horizont erweitert, sondern auch die Erfahrung und Bodenständigkeit meines Berufs in vielerlei Hinsicht wesentlich vertieft.

Deshalb freue ich mich, in Zukunft mit „Call A Midwife“ von Berlin aus nicht nur in Deutschland ansässigen Frauen und Paaren, sondern auch denen aus anderen Kulturkreisen, die keinen Zugang zu hiesigen Versorgungsstrukturen haben, unterstützend und beratend zur Seite zu stehen.

Ich bin neugierig auf das, was mich erwartet und freue mich auf Ihre Anrufe.

Lena

deutschenglisch

Sabine

deutschenglisch

48 Jahre, Hebamme seit 28 Jahren, 1 Tochter
Mit call a midwife möchten wir Frauen und Familien in einer sehr besonderen Zeit ihres Lebens kompetent und seriös begleiten und unterstützen. Unser aller Leben wir digitaler und internationaler und oft werden wir durch die Suche nach Antworten auf unsere Fragen im Internet noch mehr verunsichert.
Dabei ist es uns ein Anliegen, den traditionellen Beruf der Hebamme, in das digitale Zeitalter zu führen und uns damit den neuen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts anzupassen.

Unser deutsches Hebammensystem ist einzigartig in der Welt. In vielen Ländern finden Frauen und Familien keine Begleitung durch Hebammen vor und nach der Geburt ihres Babys.
Auch diese Frauen und Familien wollen wir erreichen und ihnen schnelle und kompetente Beratung bieten auch über unsere Landesgrenzen hinweg.

Sylvia

deutschenglisch

53 Jahre
Ich arbeite seit 30 Jahren als Hebamme und noch immer gibt es hier Neues für mich zu entdecken und viele spannende Erfahrungen zu machen.
Ich führe sowohl Hausgeburten als auch Geburtsvorbereitungskurse und Wochenbettbesuche durch und suche naturheilkundliche Ansätze in meine Beratungen zu integrieren. Durch die Vielseitigkeit des Hebammen-Berufs empfinde ich die tägliche Arbeit als abwechslungsreich und kurzweilig. Es ist mir eine Freude, über call a midwife Frauen und Paare in anderen Ländern und Kulturen kennenzulernen und mit meinem Wissen und Know-how zu unterstützen.

Hebammen begleiten dich und dein Baby medizinisch fundiert, kompetent und mit viel Einfühlungsvermögen

Hebammen sind medizinisch und qualifiziert ausgebildet, dich in der Schwangerschaft, zur Vorbereitung auf die Geburt, zur Geburt deines Babys und im Wochenbett und der Stillzeit zu betreuen. Ab dem Moment an dem du denkst, du könntest schwanger sein, darfst du Hebammenhilfe in Anspruch nehmen.
Wusstest du, dass Hebammen dir deinen Mutterpass ausstellen dürfen?
Und bei einer Geburt in Deutschland muss eine Hebamme sogar anwesend sein.
Nach der Geburt dürfen dich Hebammen bis zu 12 Wochen begleiten und darüber hinaus bei Stillschwierigkeiten im 1. Lebensjahr deines Kindes zur Seite stehen.
Wenn du gesetzlich versichert bist, regelt die Hebammengebührenverordnung und somit deine Krankenkasse die Kosten. Auch die meisten privaten Kassen übernehmen die Hebammenhilfe, aber nachfragen ist dort immer angebracht.


Das beinhaltet unsere Hebammenhilfe

Schwangerschaft und Feststellen der Schwangerschaft
Im Rahmen einer Vorsorge Untersuchungen schaut die Hebamme sich folgendes an:

  • Tasten der Gebärmutter und der Lage des Kindes
  • Hören der kindlichen Herztöne
  • Blutdruck messen
  • Urin begutachten
  • Feststellung von Wassereinlagerungen (Ödemen) und Variscosis ( Venenschwäche )
  • Durchführung eines OGTTs ( Zuckerbelastungstest )
  • Blutabnahmen, wenn nötig
  • leitet Geburtsvorbereitungskurse
  • Hilfe und Beratung bei allen Beschwerden in Deiner Schwangerschaft.
Dazu zählen Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Ernährung und Vitamine in der Schwangerschaft,Rückenschmerzen, vaginale Beschwerden, Hämorrhiden, Hautjucken, Erkältungserkrankungen, Blasen - und Nierenbeschwerden, Sex in der Schwangerschaft, Partnerschaft und vielem mehr.
Auch berät Dich die Hebamme gern zu allen organisatorischen Fragen und Vorbereitungen der Elternzeit.
Die Hebamme wird alle Unregelmäßigkeiten erkennen, dich dazu beraten und wenn dies nötig ist, dich zu deinem Gynäkologen überweisen.

Geburt

Wie schon bereits erwähnt ist eine Hebamme bei allen Arten von Geburten anwesend. Das ist sogar bei einem Kaiserschnitt Pflicht.
Die Hebamme unterstützt dich in allen Phasen der Geburt und wird mit dir und deiner Begleitung die Geburt deines Babys kompetent betreuen. Treten Auffälligkeiten auf, wird sie mit dem Arzt gemeinsam besprechen, welche Maßnahmen wichtig und notwendig sind.
Sie gibt dir Unterstützung bei der Wahl der Mittel zur Linderung des Geburtsschmerzes, zeigt dir Positionen, in welchen du dich am wohlsten fühlst und regelmäßig die Lage deines Babys ertasten und die Herztöne deines Babys überwachen. Sie leitet dich bei verschieden Atemtechniken an.
Zu Hause oder in einem Geburtshaus arbeiten Hebammen während einer Geburt durchaus alleine oder im Team. Im Krankenhaus wird dann zur Geburt deines Babys meistens ein Arzt hinzugezogen, der im Falle von Auffälligkeiten die Leitung der Geburt übernimmt, wie zum Beispiel bei einer Saugglocken Geburt. Die Geburt der Nachgeburt ist Aufgabe der Hebamme. Ist Dein Baby geboren wird die Hebamme ca 4 bis 6 Stunden nach Dir und deinem Baby schauen und euch in dieser Zeit eng weiter unterstützen. Die erste Untersuchung an deinem Baby wird die Hebamme vornehmen und nur bei Besonderheiten den Kinderarzt rufen.

Wochenbett

Während deiner Zeit im Wochenbett kümmert sich die Hebamme um:

  • deine allgemeine Gesundheit
  • die Rückbildung deiner Gebärmutter
  • überprüft die Blutung nach der Geburt
  • unterstützt in allen Fragen des Stillens
  • überprüft das Gewicht des Kindes
  • den Gesundheitszustand des Babys
  • beantwortet alle Fragen zur Ernährung, Tagesrhythmus, Babyblues, Tragetuchtechniken, Babypflege, Babybad und vielem mehr
  • gibt Rückbildungskurse
  • berät dich bei der Einführung von Beikost, dem Prozess des Abtillens, dem erstem Fieber und allen Dingen, die dich und dein Babys im 1. Lebensjahr betreffen
  • berät dich bei der Wahl deines Verhütungsmittels

Was die Hebamme in der Ausbildung lernt

Das Ausbildungsziel gem. § 5 HebG ist: Die Ausbildung soll insbesondere dazu befähigen, Frauen während der Schwangerschaft, der Geburt und dem Wochenbett Rat zu erteilen und die notwendige Fürsorge zu gewähren, normale Geburten zu leiten, Komplikationen des Geburtsverlaufs frühzeitig zu erkennen, Neugeborene zu versorgen, den Wochenbettverlauf zu überwachen und eine Dokumentation über den Geburtsverlauf anzufertigen.
Die Ausbildung zur Hebamme oder Entbindungspfleger dauert in der Regel drei Jahre und umfasst insgesamt 1.600 Theoriestunden und 3.000 Praxisstunden. Die Ausbildung findet dabei in einer Hebammenschule statt, die an ein Krankenhaus angebunden ist.
Im theoretischen Unterricht wird Fachwissen unterschiedlicher Disziplinen vermittelt.
So werden neben Grundlagen der Psychologie, Soziologie und Pädagogik auch Mikrobiologie und Rehabilitation gelehrt. Vertiefendes Wissen wird u. a. in den Bereichen Biologie, Anatomie und Physiologie, sowie Krankenpflege, Krankheits- und Arzneimittellehre vermittelt. Neben diesen Lehrinhalten werden Praktische Anleitungen zur Geburtshilfe, Schwangerenbetreuung, Wochenpflege, Neugeborenen- und Säuglingspflege im Unterricht behandelt.
Den praktischen Teil der Ausbildung absolviert die die angehende Hebamme in der Regel im an die Hebammenschule angebundenen Krankenhaus. Die meiste Zeit verbringt sie in der Entbindungsabteilung/Schwangerenberatung. Auf der Wochen- und Neugeborenenstation verbringt sie ebenfalls rund ein Drittel der Praxis. Außerdem sammelt sie Erfahrungen auf der operativen und nicht-operativen Station, steht dem Arzt im Operationssaal unterstützend zur Seite und versorgt Neugeborene und Säuglinge in der Kinderklinik.
Hebammen durchlaufen eine höchst anspruchsvolle Ausbildung. Die theoretisch vermittelten Inhalte befähigen sie das nötige Fachwissen zu erlangen, um eine Frau selbständig in jeder Situation der Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit medizinisch fachlich zu beraten und der Frau praktische Hilfestellungen an die Hand zugeben. Hebammen sind auch in Notfällen die richtigen Ansprechpartner, denn sie wissen genau, wann ein Arzt hinzuzuziehen ist.